Die Räumung in Lützerath hat in den letzten Tagen brutale Züge angenommen. Als Geldgeber von RWE sind die Deutsche Bank und die Postbank dafür mitverantwortlich!

Deshalb wollen wir der Deutschen Bank klipp und klar zeigen: SO NICHT! Um den Druck zu erhöhen und noch mehr Menschen zu erreichen, haben wir gestern unsere Deutsche-Bank-Challenge gestartet.

Das Ziel: Finde mindestens eine Person in deinem Bekanntenkreis, die ein Konto bei der Deutschen Bank oder der Postbank besitzt und überzeuge sie davon, ihr Konto zu schließen.

Los geht’s!

Die Autorin und Aktivistin Milena Glimbovski war in den letzten Tagen vor Ort in Lützerath, um für uns die 1,5°C-Grenze zu verteidigen. Auf Instagram ruft sie ihre Follower*innen dazu auf, an der Challenge teilzunehmen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Milena Glimbovski (@milenskaya)

Jetzt brauchen wir auch deine Unterstützung! Den Umfang dafür bestimmst du.

Egal ob mit Konto oder ohne, kannst du uns helfen, den Druck auf die Bank zu erhöhen: 

Wenn du selbst ein Konto bei der Deutschen Bank oder der Postbank besitzt, kannst du beschließen, dein Konto zu schließen und diese Entscheidung öffentlich zu machen. Du erstellst ein Video,

  • in dem du deinen Vorsatz klar machst, dein Konto zu schließen.
  • wie du deine Deutsche-Bank-Karte zerschneidest oder auf dem Weg zur Bank bist, um dein Konto zu schließen.

Du besitzt kein Konto bei der Deutschen Bank oder der Postbank und möchtest dich als nächsten Schritt an der Deutschen-Bank-Challenge beteiligen. Du erstellst ein Video,

  • in dem du verkündest, dass du an der Deutschen-Bank-Challenge teilnehmen möchtest.
  • in dem du darüber erzählst, warum du an der Deutschen-Bank-Challenge teilnehmen möchtest. Wir können dir gerne weitere Infos darüber zukommen lassen. Du kannst gerne einen Bezug zu Lützerath oder anderen schädlichen Projekten der Deutschen Bank wie EACOP erwähnen!
  • in dem du erzählst, dass du dich im Zuge der Deutschen-Bank-Challenge in deinem Bekanntenkreis umgehört hast und eine/mehrere Personen überzeugen konntest, ihr Konto zu schließen.

Du hast Content erstellt – und jetzt? 

Die Inhalte kannst du uns gerne direkt zukommen lassen und wir werden sie für unsere Social-Media-Kanäle verwenden – wo wir dich selbstverständlich verlinken, wenn du das möchtest.

Du kannst deinen Content aber auch gerne auf deinen eigenen Kanälen posten. Verweise dann bitte auf unsere Kampagne und nutze den Hashtag #breakupwithDeutscheBank.

Auch Fridays for Future Germany hat unseren Aufruf “Neues Jahr, neue Bank” #breakupwithDeutscheBank bereits auf Twitter geteilt.

Du weißt nicht, was du sagen könntest? Hier ein paar Ideen

  • Kein Geld für Klimachaos!
  • Räume die Deutsche Bank aus deinem Leben!
  • Wechsle zu einer Bank, die nicht unsere Zukunft verkauft!
  • Ich stehe in Solidarität mit allen Menschen, die sich gegen die Expansion fossiler Brennstoffe wehren, die von einem extraktivistischen, neokolonialen Finanzsystem angetrieben wird.
  • Ich schließe mein Konto bei der Deutschen Bank und wechsle zu einer neuen Bank. Mach mit!
  • Schließt euer Konto und wechselt zu einer Bank, die keine fossilen Projekte finanziert
  • Deutsche Bank & RWE finanzieren Klimachaos
  • Lasst uns solidarisch mit den Aktivisti in Lützerath sein, die gerade die 1,5°C-Grenze verteidigen.
  • Liebe Deutsche Bank: Ich werde mein Konto schließen.
  • Trenn dich vom Klimachaos.
  • Schluss mit Kohle, Schluss mit der Deutschen Bank!
  • I will break up with Deutsche Bank and so should you!
  • In Solidarität mit Lützerath
  • Fordere die Deutsche Bank auf, die Finanzierung des Klimachaos zu stoppen
  • Wir gegen RWE – Lasst die Kohle im Boden
  • Ich verlasse meine Bank, weil sie Klimachaos finanziert
  • Ich mach mit bei der Deutsche-Bank-Challenge und werde eine Person davon überzeugen, ihr Konto bei der Deutschen Bank zu schließen.
  • Wir sind viele!
  • Ich mach mit!
  • Liebe Deutsche Bank, hör auf, Klimakillern wie RWE Geld zu geben!
  • Melde dich für die Kampagne an und mach ein Foto vor einer der Filialen der Deutschen Bank mit einem Banner mit der Aufschrift #breakupwithDeutscheBank.
  • Banken müssen sofort so reguliert werden, dass sie keine Investitionen in dreckige Projekte mehr machen dürfen – schon gar nicht mit unserem Geld!

Willst du ein paar Infos streuen? 

  • Ende 2021 war die Deutsche Bank mit über 1,2 Mrd. € in europäische Kohleunternehmen investiert, davon über 378 Mio. € in RWE.
  • Zusätzlich zu diesen Investitionen hat die Deutsche Bank zwischen 2019 und 2021 435 Mrd. € an Krediten für RWE bereitgestellt.
  • Die jüngsten Teilberichte des Weltklimarates sind in ihren Aussagen ganz eindeutig: Das Zeitfenster, in dem die Menschheit noch effektiv gegen die Klimakrise vorgehen kann, schließt sich rapide. Zur Eindämmung der Klimakrise ist es dringend notwendig, aus allen bestehenden fossilen Projekten auszusteigen und nicht in neue fossile Infrastruktur zu investieren. Diese Erkenntnisse werden von der Deutschen Bank weitestgehend ignoriert.
  • Trotz vollmundigen Lippenbekenntnissen zur Nachhaltigkeit hat die Deutsche Bank in diesem Jahr in einem Konsortium mit elf anderen Banken 8 Milliarden Euro an den Öl- und Gaskonzern TotalEnergies vergeben. Jener Konzern, dessen fossile Expansionspläne im starken Kontrast zur notwendigen Dekarbonisierung stehen. So wird weiterhin an der Ölpipeline in Ostafrika (EACOP) festgehalten, ferner sind Flüssiggasprojekte in Mosambik und Ölbohrungen vor Guyana und in der norwegischen Barentsee geplant.
  • Die Deutsche Bank hat zwischen 2016 und 2020 über 74 Milliarden US-Dollar in fossile Energien gesteckt – und beispielsweise die Vertreibung von indigenen Menschen unterstützt. Allein 2020 flossen über 9 Milliarden US-Dollar an Kohle-, Erdgas- und Erdölunternehmen.
  • Wir wissen, was zu tun ist: Wir müssen den Klimazerstörern endlich den Geldhahn abdrehen, damit fossile Brennstoffe im Boden bleiben. Aber wie geht das überhaupt? Banken wollen an erster Stelle Profite machen und investieren weiter dreckige Energie, obwohl klar ist, dass dies unsere gemeinsame Zukunft gefährdet. 2008 in der Finanzkrise haben Regierungen gezeigt, dass sie Banken regulieren können, wenn der politische Wille da ist. Genau das fordern wir jetzt für das Klima: Banken müssen sofort so reguliert werden, dass sie keine Investitionen in dreckige Projekte mehr machen dürfen – schon gar nicht mit unserem Geld!

Hast du eigene Ideen für unsere Kampagne? Super! Wir nehmen jede Anregung sehr gerne entgegen! Schreib uns auf unseren Social-Media-Kanälen oder schreibe uns eine Mail unter [email protected]

Lass uns Banken wie der Deutschen Bank gemeinsam klarmachen, dass wir ihre Finanzierung in fossile Projekte nicht weiter dulden werden! So können wir gemeinsam Druck aufbauen und unserem übergeordneten Ziel einer strengeren Regulierung von Finanzinstitutionen einen Schritt näher kommen. Hilf uns, den Ausstieg aus der fossilen Energie und den Übergang zu einer gerechten Welt zu beschleunigen!