Presse- und Medienbereich

Pressemitteilungen, Kontaktinformationen und Ressourcen für die Presse.

Aktuelle Pressemitteilung

14. November 2019

Weltgrößte öffentliche Bank kappt Finanzierung für Kohle und Öl

14. November 2019, Luxemburg — Die Europäische Investitionsbank (EIB) – der größte multilaterale Geldgeber der Welt – hat heute eine neue Finanzierungspolitik beschlossen, die die Finanzierung der meisten fossilen Brennstoffprojekte ausschließt. Die Bank möchte die ‘weltweit erste Klimabank’ werden. Einige Länder, darunter die deutsche und die italienische Regierung, drängten auf Schlupflöcher, die es ermöglichen, gefährliche Erdgas Projekte weiterhin von der Bank unterstützen zu lassen. Aktivisten haben dagegen weiteren Widerstand angekündigt.

“Wenn der weltgrößte öffentliche Kreditgeber sich entscheidet, die Finanzierung fossiler Brennstoffe weitgehend zu beenden, wird das Finanzmärkte auf der ganzen Welt aufhorchen lassen. Dies läutet das Ende der Finanzierung für die Kohle-, Öl- und Gasindustrie ein. Leider ist es der Gaslobby gelungen, Deutschland und die Europäische Kommission dazu zu bringen, einige Schlupflöcher in die neue Richtlinie einzubauen und so die Finanzierung einiger gefährlicher Gasprojekte weiter zu ermöglichen. Sie wären gut beraten, sich die ständig länger werdende Liste von Gasprojekten, die durch Proteste für Klimagerechtigkeit verhindert wurden, genau anzusehen”, sagte Kate Cahoon, Deutschland Caimpaignerin für die Klimaschutzorganisation 350.org.

Die Entscheidung der EIB ist die Reaktion auf Zehntausende von Menschen auf der ganzen Welt, die Druck auf die Bank ausgeübt haben, um ihren Ausstieg aus der Finanzierung von fossilen Brennstoffen durchzusetzen. Lokale Gruppen in ganz Europa haben regelmäßig vor Finanzministerien und Büros der EIB protestiert. Weltweit wächst der Druck auf Finanzinstitute, ihre Unterstützung für klimaschädliche Projekte zu streichen und ihre Finanzierung mit dem Pariser Klimaabkommen in Einklang zu bringen.

Die EIB hat zwischen 2013 und 2018 täglich 6,2 Mio. EUR an Kohle-, Öl- und Gaskonzerne vergeben und damit den Weg für weitere Millionen privater Mittel geebnet. Die Kürzung dieser Mittel ist daher ein herber Schlag für die fossile Brennstoffindustrie. Allerdings bleiben Schlupflöcher für Erdgas bestehen: Jedes Projekt, das vor 2022 in die EU-Liste der “Projekte von gemeinsamem Interesse” (PCI) aufgenommen wurde, kommt weiterhin für eine Finanzierung durch die EIB in Betracht. Derzeit stehen mehr als 50 Gasprojekte auf der Liste. Da die PCI-Liste noch nicht abschließend durch die EU verabschiedet wurde, besteht weiterhin die Möglichkeit sicherzustellen, dass die Finanzierung der EIB Europa nicht in jahrzehntelange Abhängigkeit von gefährlichen fossilen Brennstoffen führt. 

Die Europäische Kommission drängte die EU-Mitgliedstaaten unter dem Druck der Gaslobby eine stärkere Version der neuen Richtlinie – die ein umfassenderes Verbot der Finanzierung fossiler Brennstoffe vorsah – zu verwässern. Dies geschah obwohl EU-Staaten ihre Treibhausgasemissionen rasch reduzieren und bis 2050 auf Null senken müssen. 

Unter der Führung von Finanzminster Olaf Scholz trug Deutschland dazu bei, eine strengere Version der Richtlinie zu verhindern. Der Versuch des Finanzministers Schlupflöcher für Gas in der Richtlinie zu erhalten, hat zu einem Erstarken der deutschen Klimabewegung gegen Gasprojekte geführt.

“Dies ist ein klares Signal an Finanzinstitute in Europa und der ganzen Welt, dass sie ihre Geldströme schnell und tiefgreifend neu ausrichten müssen, damit fossile Brennstoffe im Boden bleiben. Wir brauchen mehr Finanzierung für eine gerechte Energiewende”, so Kate Cahoon.

###

 

Hinweis für die Redaktion

Fotos und Videos von der Fossil Free EIB-Aktion dieser Woche in Deutschland

Bankwatch-Bericht über die Finanzierung fossiler Brennstoffe durch die EIB

 

Medienkontakt

Kate Cahoon – Germany Campaigner bei 350.org

[email protected] / +49 176 63606503‬

 

Mark Raven – Europe Communications bei 350.org 

[email protected], [email protected], +44 20 7097 3819

 

Kontakte

Weltweit

Hoda Baraka
Chief Communications Officer
[email protected]
+
Ägypten

Alex Rafalowicz
Deputy Director, Traditional Communications
[email protected]
+57 318 3439284
Kolumbien

Claudio Magliulo
Deputy Director, Traditional Communications
[email protected]
+39 375537 9300
Italien

Kim Bryan
Associate Director, Traditional Communications
[email protected]
+44 756466 5669
Wales

Melanie Mattauch
Associate Director, Traditional Communications
[email protected]
+
Deutschland

Nathália Clark
Associate Director, Traditional Communications
[email protected]
+55 61 99137 1229
Brasilien

Afrika

Lerato Ngakane
Africa Communications Coordinator
[email protected]
+27 81 464 9726
Südafrika

Australien

Glen Klatovsky
Deputy CEO 350.org Australia
[email protected]
+61 410 482 243
Australien

Europa

Mark Raven
Senior Europe Communications Specialist
[email protected]
+44 20 7097 3819
England

Ashwini Prabha
Senior Europe Communications Specialist
[email protected]
+33 7697 48184
Frankreich

Lateinamerika

Peri Días
Latin America Communications Manager
[email protected]
+591 7899 2202, +55 21 98372 8177
Brasilien

Paulinne Giffhorn
Brazil Communications Specialist
[email protected]
+55 41 99823 1660
Brasilien

Pazifik

Patricia Mallam
Senior Pacific Communications Specialist
[email protected]
+67 999 629 72
Fidschi

Nordamerika

Thanu Yakupitiyage
Associate Director, U.S. Traditional Communications
[email protected]
+1 413 687 5160
Vereinigte Staaten

Lindsay Meiman
Senior U.S. Communications Specialist
[email protected]
+1 347 460 9082
Vereinigte Staaten

Monica Mohapatra
U.S. Communications Specialist
[email protected]
+1 929 251 3248
Vereinigte Staaten

Ältere Pressemitteilungen